-
Leseprobe Wirtschaftsmagazin Bodensee / Rubrik: Region im Fokus

Fürstentum Liechtenstein

Unternehmen in Liechtenstein entwickeln, produzieren und verkaufen führende Produkte und Dienstleistungen weltweit. Die Rahmenbedingungen dafür sind ausgezeichnet.

Wo Unternehmertum sich lohnt!

Ein stabiler, breit diversifizierter Wirtschaftsstandort auf kleinster Fläche mit über 4000 tätigen Unternehmen und nahezu gleichvielen Arbeitsplätzen wie Einwohnern: Das ist Liechtenstein – eines der höchst industrialisierten Länder der Welt, ein starker Finanzplatz, ein innovatives Hightech-Land. Ausgezeichnete Rahmenbedingungen und attraktive Wachstumsperspektiven machen Liechtenstein zu einem Wirtschaftsstandort der Extraklasse. Firmen in Liechtenstein behaupten sich als globale Nischenplayer erfolgreich auf dem Weltmarkt. Liechtensteins Wirtschaft ist stark auf die Bereiche Industrie und Gewerbe sowie Dienstleistungen fokussiert und verfügt über einen ungeahnt hohen Industrialisierungsgrad. Industrie und warenproduzierendes Gewerbe erwirtschaften nahezu 40 % der Bruttowertschöpfung. Das Rückgrat der liechtensteinischen Industrie bilden dabei neben einer überschaubaren Zahl von Großunternehmen vor allem die vielen Klein- und Mittelbetriebe.


International vernetzt und stabil:Beste Voraussetzungen für Unternehmer


Unternehmen in Liechtenstein entwickeln, produzieren und verkaufen ihre Produkte und Dienstleistungen in der ganzen Welt. Durch den kleinen Heimmarkt ist der Außenhandel für die Firmen von zentraler Bedeutung. Internationale Abkommen sichern den Zugang zu wichtigen Märkten. So profitieren die Unternehmen vom direkten Marktzugang zum EU/EWR Binnenmarkt und dem freien Waren-, Personen-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr. Der Zollvertrag mit der Schweiz regelt die Verwendung des stabilen Schweizer Frankens als Währung und die Zollunion mit dem Nachbarland. Aufgrund dieser Zollunion gelten die bilateralen Freihandelsabkommen, welche die Schweiz abschließt auch für Liechtenstein. Als Mitglied der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) profitiert das Fürstentum zusätzlich von einem der größten Netzwerke an abgeschlossenen Freihandelsabkommen weltweit. Der schuldenfreie Kleinstaat, der sogar über Reserven verfügt, steht für politische Kontinuität und eine liberale Wirtschaftspolitik. 2015 bestätigten die Analysten von Standard & Poor's wiederum das AAA für Liechtenstein und betonten den stabilen Ausblick für das Land. Liechtenstein ist ein Jobwunder mit nahezu gleichvielen Arbeitsplätzen wie Einwohnern. Rund 37.000 Arbeitsplätze sind vorhanden, nicht ganz die Hälfte davon vermag Liechtenstein mit seiner eigenen erwerbstätigen Wohnbevölkerung zu besetzen. Die andere Hälfte, mehr als 19.000 Stellen, wird von sogenannten Grenzgängern eingenommen, die als Zupendler täglich aus dem benachbarten St.Galler Rheintal, aus Vorarlberg und der näheren Bodenseeregion zur Arbeit nach Liechtenstein fahren. Aus diesem Grund bewegt sich die Arbeitslosenquote in Liechtenstein traditionell auf sehr tiefem Niveau zwischen 2 % und 3 %.

Exportland Liechtenstein: Ein bedeutender Industriestandort

Besucher in Liechtenstein denken oft nicht zuerst an den bedeutenden Industriestandort. Rund 40 % der Beschäftigten in Liechtenstein finden ihren Arbeitsplatz im Industriesektor. Viele Industrieunternehmen sind in sehr spezialisierten Marktnischen tätig und einige haben es durch intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit geschafft, sich als Weltmarktführer in ihren Bereichen zu etablieren. Der durchschnittliche Betrieb in Liechtenstein hat weniger als zehn Mitarbeitende, welche sich jedoch durch ihre hohe Qualifikation und Produktivität auszeichnen. Die sehr stark exportorientierte und auf hohe Qualität ausgerichtete Industrie ist besonders im Maschinen- und Gerätebau, dem Anlagenbau, der Herstellung von Präzisionsinstrumenten, der Dental- und der Nahrungsmittelindustrie vertreten.

Innovativer Finanzplatz mit starker Finanzmarktaufsicht

Liechtenstein verfügt über einen spezialisierten Finanzplatz. Tradition, Qualität und Stabilität sowie der Fokus auf Innovation und Nachhaltigkeit prägen dieses wichtige Standbein der Liechtensteiner Wirtschaft. Die internationale Ausrichtung wird mit der Umsetzung der globalen OECD Standards für Transparenz und Informationsaustausch in Steuerfragen vorangetrieben. In Liechtenstein gelten für die Finanzmarktteilnehmer dieselben gesetzlichen Anforderungen wie in den EU-Ländern. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der starken, international anerkannten Finanzmarktaufsicht (FMA). Im sogenannten Banking Industry Country Risk Assessment (BICRA) wird Liechtenstein sehr gut bewertet und steht damit auf einer Stufe mit den international anerkanntesten Finanzplätzen wie Luxemburg, Österreich, Hongkong und Singapur. Die FMA ist zudem in allen europäischen Finanzmarktaufsichtsbehörden sowie wichtigen globalen Organisationen vertreten. Hohe Standards und ein effektives System in der Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung kennzeichnen den liechtensteinischen Finanzplatz.

Bildung als Schlüsselfaktor für Innovationskraft und wirtschaftlichen Fortschritt

Liechtenstein verfügt über keine natürlichen Ressourcen oder Bodenschätze. Aus diesem Grund ist die Bildung der Schlüsselfaktor für den Erfolg. Bildung, Forschung und Wissenschaft sind wichtige Zukunftsinvestitionen, welche die Innovationskraft von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft sichern. Ein wichtiger Pfeiler der liechtensteinischen Bildungslandschaft ist die duale Berufsbildung. Sie erfolgt mit der praktischen Ausbildung in einem Lehrbetrieb und begleitender theoretischer Ausbildung in der Berufsschule. Während es in Liechtenstein selbst genügend Lehrbetriebe für etwa 80 verschiedene Berufe gibt, absolvieren die jungen Berufsleute die Berufsschule in der Schweiz. Das Hochschulangebot orientiert sich weitgehend an den Bedürfnissen des Wirtschaftsstandortes Liechtenstein. Die Universität Liechtenstein hat sich auf Architektur und im Bereich Wirtschaft auf Entrepreneurship, Finanzdienstleistungen und Wirtschaftsinformatik spezialisiert. Mit dem Aufbau von Instituten erfolgte der Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Neben der Universität Liechtenstein gibt es drei weitere Institutionen auf Hochschul- Niveau mit unterschiedlicher Ausrichtung: die Internationale Akademie für Philosophie (IAP), das Liechtenstein-Institut als wissenschaftliche Forschungsstätte für spezifisch liechtensteinische Themen und die Private Universität in Liechtenstein. Sie bietet Studiengänge und Dissertationsstudien in den Fachbereichen Medizinische Wissenschaft und Rechtswissenschaften an.


www.liechtenstein-business.li

Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungs- und Ausstellungstermine.

News

Aktuelle Wirtschafts-News vom Bodensee.

Branchen

10 Branchen prägen die Vierländerregion

© 2010-2013 Labhard Verlag Konstanz/Bodensee | Design: SMD | Kontakt | Impressum | Sitemap
Verlagsthemen: Bodensee | Oberschwaben | Sachsen | Wirtschaft | Garten